Macht Sekt wieder groß

#machtsektwiedergroß lautet der Name der selbstinitiierten Kampagne von Nico Böttcher aus Berlin.

Der junge Sommelier schmiss Anfang 2018 sämtliche Champagner aus dem Programm des Luxushotels und verlängerte den bestehenden Vertrag mit großen Champagnerhäusern nicht, um eine einzigartige Initiative für deutschen Sekt zu starten.

Nico Böttcher, 25 Jahre alt, Gastgeber & Sommelier im Berliner Luxus Boutique Hotel „Hotel am Steinplatz, Autograph Collection“.

Mehrere Sekte im offenen Ausschank, eine Sektkarte mit 25 Positionen mit unterschiedlichen Rebsorten, Jahrgängen und Raritäten sowie eine Menü-Sektbegleitung brachten ihm und dem Thema schnell viel Aufmerksamkeit.

In der Luxus-Hotellerie – dort wo man denken mag, dass Champagner nicht fehlen darf – provozierte er mit knackigen Sprüchen und überzeugte Viele von deutschem Qualitätssekt. Laut Böttcher hat deutscher Sekt nur ein Problem – es klingt unsexy, denn handwerklich hergestellt sind alle Top-Produkte.

Die Zeiten, in denen sich deutscher Sekt nur über die Spritzigkeit und Frische definiert, sind auch vorbei. Führende Sekthersteller produzieren große Sekte, die nicht nur in Sachen Preis-Leistung viele Champagner schlagen. „Wichtig ist, dass wir uns darauf konzentrieren handwerklich, sorgfältig hergestellte Qualitätssekte zu trinken und keine Industriebrause“. Aus Berlin in die Pfalz – Böttcher bringt einige seiner liebsten Sekte mit!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare