Autorenlesung: Uwe Ittensohn »Requiem für den Kanzler«

Uwe Ittensohn studierte Betriebswirtschaft, arbeitet in der Finanzbranche und war lange Jahre nebenberuflich als Lehrbeauftragter an einer Hochschule tätig.
In seiner Freizeit widmet er sich der Speyerer Stadtgeschichte und dem Schreiben von Kriminalromanen.

Ittensohns Buchvorstellungen sind keine gewöhnlichen Lesungen, das wäre ihm schlicht zu langweilig. Sie sind unkonventionell. Er haucht seinen Romanfiguren Leben ein, lässt sie reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Ob im Slang eines russischen Zuhälters, im kalten Bass eines Islamisten oder mit der Stimme eines original Pälzer Hewwels.
Ganz selbstverständlich und unkapriziös bezieht er Publikum und Gastgeber mit ein. Antwortet auf Fragen oder plaudert einfach aus dem Nähkästchen: über Sprengstoff, Einbrecherseminare oder wie man am besten seine Schwiegermutter ermordet.  Als gebürtiger Landauer ist die Buchvorstellung bei uns im Haus zudem ein echtes Heimspiel und wir freuen uns auf seinen Besuch.
Zum Roman „Requiem für den Kanzler“:

Altbundeskanzler Helmut Kohl soll nach einem Requiem im Dom in Speyer beigesetzt werden. Der Ludwigshafener Kriminalhauptkommissar Frank Achill koordiniert den Hintergrundeinsatz der örtlichen Polizeikräfte und bittet seinen Freund André Sartorius als ortskundigen Stadtführer um Unterstützung. Alles sieht nach einem harmlosen Freundschaftsdienst aus. Dann mehren sich die Zeichen, dass Extremisten dem Ereignis ihren kaltblütigen Stempel aufdrücken wollen. Ein spannender Wettlauf gegen die Zeit hinter der Kulisse der Trauerfeierlichkeiten beginnt.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare